MENU

Montag, 10. März 2014

Studierende des Fachbereichs Polizei spenden 4.000 Euro

Studierende des Fachbereichs Polizei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung am Flugplatz Hahn spendeten 4.000 Euro. Philipp Hammel und Marius Behret übergaben in Trier diese Summe stellvertretend für ihren Studiengang an den Leiter der Villa Kunterbunt, Herrn Dr. Christoph Block.

Die Überraschung war groß, als Philipp Hammel und Marius Behret die Villa Kunterbunt in Trier betraten. Nicht nur die anwesenden Kinder blickten mit großen Augen auf die jungen Polizisten, auch der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Leiter der Einrichtung neben dem Mutterhaus in Trier, Dr. Christoph Block, war erstaunt über den Besuch. Nicht nur wegen des besonderen Geschenks, das die beiden mitgebracht hatten, sondern auch wegen der Entfernung ihrer Dienststellen zu seiner Einrichtung. Wie kommt man aus Eppenbrunn und Bad Dürkheim gerade auf die Villa Kunterbunt in Trier? Diese Frage konnte beim anschließenden Gespräch und der Besichtigung der Räume in dem Betreuungs- und Nachsorgezentrum für schwerkranke Kinder und deren Familien, schnell beantwortet werden. Beide Polizeikommissaranwärter absolvieren ein dreijähriges Bachelorstudium am Fachbereich Polizei am Hahn. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem 5. Bachelorstudiengang Polizeidienst haben sie sich entschlossen 4.000 Euro für die Villa Kunterbunt in Trier zu spenden und damit schwerstkranken Kindern zu helfen. Die stolze Summe ist der Erlös aus verschiedensten sozialen Veranstaltungen während der Studienzeit. „Es ist schon beeindruckend, welches Spektrum diese Einrichtung abdeckt, um die Kinder und deren Familien bestmöglich zu betreuen", sagte Marius Behret. „Hier ist unser Geld an der richtigen Stelle angekommen." Dr. Block nahm den Scheck sehr gerne entgegen und dankte den jungen Polizeibeamten. „Mit Hilfe dieser unglaublichen Spende ist nun unser Geschwisterprojekt ‚Mittendrin statt nur dabei‘ gesichert", freute sich der Leiter der Villa Kunterbunt. „Die Beziehung zwischen Geschwistern wird nicht selten als die am längsten währende und äußerst starke menschliche Beziehung sowie als unauflösbares Band beschrieben. Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass die gesunden Kinder als wichtige und vollwertige Familienmitglieder mit eigenen Bedürfnissen wahrgenommen werden. Vordergründiges Ziel des Vorhabens ist, auch den Geschwisterkindern die benötigte Aufmerksamkeit zu schenken, ihre Bedürfnisse gezielt wahrzunehmen, Spaß zu haben sowie den Austausch mit anderen Geschwisterkindern, welche sich in einer ähnlichen Situation befinden, zu fördern", schildert Dr. Block die Hintergründe des Projekts, zu dessen Finanzierung ca. 3.000 Euro benötigt werden.