MENU

Freitag, 13. Dezember 2019

Hilfe kommt von Hilfebedürftigen

Bewohner der "Alten Gerberei" spenden für schwerkranke Kinder in der "Villa Kunterbunt"

Helfen kann nicht nur, wer reich und mächtig ist. Anderen Menschen helfen, die sich in Notlagen befinden, ist eine Herzenssache. Da können auch mal kleinere Beträge eine große Geste ausmachen. So dachten und machten es Klientinnen und Klienten der Soziotherapeutischen Einrichtung „Alte Gerberei“ der AWO Suchthilfe gGmbH, einer Einrichtung für chronisch mehrfachbeeinträchtigte Abhängigkeitskranke in Bitburg. Sie haben im Jahresverlauf Spenden für die Villa Kunterbunt in Trier gesammelt.
Die Villa Kunterbunt ist ein Nachsorgezentrum des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH für krebs-, chronisch- und schwerstkranke Kinder und deren Familien in der Region Trier.
Die Bewohner der "Alten Gerberei" haben im Jahresverlauf verschiedenste Aktionen wie beispielsweise einen Kuchenverkauf und einen Flohmarkt organisiert, um die Spenden zu sammeln. Im soziotherapeutischen Wohnheim "Alte Gerberei" Bitburg werden Menschen aufgenommen, deren Beeinträchtigung als Folge ihrer Suchtmittelerkrankung so gravierend ist, dass sie auf die vollstationäre Betreuung des Wohnheims angewiesen sind. Es war ihnen eine Herzensangelegenheit, trotz eigener Erkrankung einen Beitrag zur Unterstützung schwerstkranker Kinder zu leisten und damit auch andere Menschen in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen.
Eine Abordnung der "Alten Gerberei" besuchte die Villa Kunterbunt am 12. Dezember und überbrachte dabei die tolle Spendensumme in Höhe von 650 Euro. Bei einer Führung durch die Villa erklärte die stellvertretende Leiterin Frau Schmitt-Klein die wichtige Arbeit des therapeutischen Teams der Villa Kunterbunt für die ihnen anvertrauten erkrankten Kinder und deren Familien.