MENU

Dienstag, 08. September 2009

Für die Mukoviszidosepatienten der Villa Kunterbunt Trier

24-h-Rennen am Ring, dass musste es für dieses Jahr sein!

Nachdem ich im letzten Jahr das 70km-Rennen fuhr und mit Schrecken feststellen musste, dass es dort "ganz schön" hoch ging, meldete ich vorsorglich im Dezember ein Team mit Boxenplatz für die 24h-Rennrad an. Der Name des Teams stand bereits im Vorfeld fest: Team ALROTEC - mein Arbeitgeber.Außer mir gab es aber noch keinen Fahrer. Die Idee erzählte ich einem "Extremkumpel" ( Idiata-Race-Teilnehmer ) und schon waren wir zu zweit: Herbert und ich. Nach einigen Erzählungen konnte ich noch ein junges, dynamisches Brüderpaar, Christian und Helfried, gewinnen und das Team war komplett.Die Zeit ging dahin, das Training bei mir war ganz ordentlich

und 3 Wochen vorher saßen wir im Biergarten zusammen. Die Chemie stimmte und wir fixierten unser Ziel mit 24 Stunden: 24 Runden.

Da wir nicht sinnlos im Kreis herumrennen wollten, organisierten wir eine Spendenaktion für eine Kindereinrichtung: Villa Kunterbunt Trier.
Lieferanten des Hauses ALROTEC unterstützen unser Vorhaben und wir werden das gesammelte Geld komplett an die Villa spenden. Wir bedanken uns bei den Firmen: ALROTEC, SIKA-Chemie, Sia-Schleifmittel sowie Spieshecker-Autolacke. Unsere Trikots wurden uns von der Fa. ALROTEC zur Verfügung gestellt und kostenfrei von der Fa. Martin&Co., Trier, bedruckt.

Nun aber zum Samstag, 01.08.09:
Wir kamen gg. 10.30 h am Ring an und mussten erstaunt feststellen, dass alle anderen vor uns da waren. Wir quetschten unser Auto in eine Ecke und bezogen unseren Boxen-
platz 20/1. Mit Bierzeltgarnitur, Essens-/Kleiderkisten etc. war die Box i. V. m. den anderen 7 Teams ganz schön voll. Die Box harmonierte über die ganze Zeit prächtig miteinander!
Der Start erfolgte gg. 13.20 h und es wurde meine erste und schnellste Runde. Hier litt ich bereits an den kurzen Gegenanstiegen wie Quiddelbacher Höhe, Ex-Mühle sowie im langen Kesselchen bis zur Hohen Acht.
Die Strecke ist halt nicht ohne, doch meine Teamkollegen waren in einer tollen Verfassung und wir fuhren ständig Zeiten von unter einer Stunde, so dass wir nach dem 12. Turn bereits mehr als eine Stunde heraus hatten - so keimte bereits die Hoffnung auf die 25. Runde. Doch die Nacht brachte Regen. Gg. 04.30 fing es auf meiner Runde, direkt nach der Hohen Acht an zu donnern und blitzen, ein unnötiges Gewitter entlud sich über uns und meine Fahrt wurde leider arg eingebremst. Die anderen mussten sich natürlich auch anpassen und unser "Vorsprung" bröckelte. Die Nachtruhe war nur bedingt vorhanden und dies kostete natürlich auch Körner. Hiervon unbeeindruckt war natürlich "Extrem-Herbert".
Schlaflosigkeit gewöhnt, Sekundenschlaf geübt war er der Wachste. Es wurde wieder trockener, das Wetter blieb aber bescheiden, doch die Zeiten stabilisierten sich. Die Nachtfahrten bei "Büchsenlicht" waren vollkommen unproblematisch. Die 3 heikelsten Stellen waren ausgeleuchtet: Fuchsröhre ( schnellste Abfahrt ), Wehrseifen ( langsame Kurve nach schneller Kurvenabfahrt ) sowie Einfahrt Brünnchen ( Links/Rechts Kurvenkombination nach schöner Abfahrt ). Obwohl soviele Teilnehmer unterwegs waren, ergaben sich mit zunehmender Renndauer immer weniger Gruppen und dies war auf den Rollerabschnitten natürlich übel. Man verlor viel Zeit, da man nicht in den Zug-Genuß kam. Gg. 09.00 h am Sonntag kam ich nach meiner letzten Runde an die Box und war froh mein selbstgestecktes Ziel 6 Runden erfolgreich absolviert zu haben und das Team immer noch in Richtung 25 Runden fuhr. Am Ende schafften wir diese!Die Jungs fuhren einfach konstant unter einer Stunde - Supertoll! Ca. 15 Minuten mehr hätten sogar zu einer 26. gereicht - doch wir waren happy und wurden mit Platz 198 von 476 gewerteten 4-Teams belohnt.
575 km in 23:38 Std. = 56:45 Min./Runde - ca. 24 km/h Schnitt!

Da wir mit den Sponsoren eine Leistungsprämie pro Runde ausgehandelt hatten, ergibt sich folgende Summe 25 x 35,--€ = 875,--, die wir auf 900,-- € aufgerundet haben!

Ein tolles Team-Erlebnis für unser Team-ALROTEC. Ein nettes Kennerlernen mit unseren Boxennachbarn und ein rundum gelungenes Radsportwochende und der Erlös für eine gute Sache:  für die Mukoviszidosepatienten  der Villa Kunterbunt Trier